Der Götakanal

Nebel in Hajstorp am Götakanal Segelschiff verlässt die Schleuse

Fakten

Der 1832 eingeweihte  Götakanal bildet zusammen mit dem Trollhätte-Kanal eine fast 400km lange Wasserstraße quer durch Schweden von Göteborg nach Stockholm. Da der Göta Älv und die an der Strecke liegenden Seen Vänern und Vättern in die Strecke integriert wurden, ist die eigentliche, künstlich errichtete Kanalstrecke nur ca. 90km lang. 
Zur Zeit der Errichtung handelte es sich um eine technisch herausragende Baumaßnahme. Der Kanal überwindet 90m Höhenunterschied. Dazu wurden 58 Schleusen und 50 Brücken errichtet. Die maximaleSchiffsgröße wird durch die Schleusen begrenzt. Dies führte dazu, dass der Kanal für die Schifffahrt schnell zu klein wurde. Hinzu kam die steigende Bedeutung der Bahn. Heute dient der Kanal nur noch den Freizeitbooten. Der Kanal ist heute eine Touristenattraktion und verfügt über viele Freizeitangebote wie  Radwege, Cafes, und Ausstellungen. 

Unsere Erfahrung

In den Sommermonaten kommt am Kanal selten Langeweile auf. An den Schleusen gibt es immer etwas zu sehen. Der starke Schiffsverkehr führt an den Schleusen zu interessanten Beobachtungen. Die vielen Gästehäfen an den Schleusen bieten alle erforderlichen Einrichtungen, die teilweise auch von uns Womofahrern genutzt werden können. Die gut erhaltenen Treidelwege laden zu Spaziergängen und Radtouren ein. Die Anlagen machen einen gepflegten und gut erhaltenen Eindruck.

Der oben stehende Artikel stellt eine Ergänzung zu meinem Reisebericht Südschweden 2013 dar. Unsere Erlebnisse und weitere Bilder finden Sie in dem Bericht.

Der Götakanal
Bewerte den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.