Stockholm, eine Hauptstadt am Wasser

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist mit über 2Millionen Einwohnern im gesamten Großraum die größte Stadt Skandinaviens. Davon leben in der Kernstadt ca. 900.000 Menschen.

Besonders ist die Lage der Stadt an Ostsee und Mälarsee. Mitten durch die Stadt verläuft die Grenze zwischen Süß- und Salzwasser. Die Schleusen (Slussen) gaben einem großen Verkehrsknoten den Namen.

Die großen Wasserflächen prägen das Stadtbild. Direkt am königlichen Stadtschloß trafen wir auf viele Lachsangler. Viele Freizeitaktivitäten finden auf dem Wasser statt. So trafen wir sogar auf eine schwimmende Saunakabine.

Natürlich gibt es Schiffsausflüge und -rundfahrten. So fahren Linienschiffe in die Schären bei Vaxholm oder zum Schloß Drottningholm im Westen der Stadt. Hinzu kommen Stadtrundfahrten auf dem Wasser.

Für den Touristen bietet die Stadt viele Sehenswürdigkeiten. Allein 80 Museen warten auf Besucher. Ausgangspunkt fast aller Stadtbesuche ist die Altstadt Gamla Stan.

Der Stadtteil befindet bildet die Grenze zwischen Ostsee und Mälarsee.   In den engen, zum Wasser abfallenden Gassen wimmelt es von Besuchern aus aller Welt. Selbstverständlich haben sich die meist kleinen Läden auf die Besucher eingestellt und bieten alle Dinge an, die das Touristenherz begehrt.

Die bekanntesten Bauwerke auf der Insel Gamla Stan sind das Königliche Schloss, die Tyska Kirkan und der Dom. Auf der direkt angrenzenden Insel Helgeandsholmen entstand der Reichtag, der Sitz des schwedischen Parlaments.

Unweit der Stadtmitte liegt die Halbinsel Djurgarden. Das Gebiet dient den Stockholmern als Freizeit- und Naherholungsgebiet. Hier befinden sich Skansen, das größte Freilichtmuseum Schwedens, und der Vergnügungspark Gröna Lund.

Zusätzlich entstanden hier eine Reihe von Museen, unter anderem das Nordische Museum und das Wasamuseum. Zu erreichen ist Djurgarden mit Fähren von Slussen oder mit der einzigen Straßenbahn Stockholms ausgehend vom Sergelstorg (T-Centralen).

Die Stockholmer U-Bahn

Stockholm bei Nacht

Innerhalb der Stadt ist für uns die U-Bahn, in Stockholm Tunnelbanan genannt, das Verkehrsmittel der Wahl. Hinzu kommt, dass Kunstwerke viele der 100 Stationen verschönen. Daher wird die U-Bahn auch als längste Kunstausstellung der Welt bezeichnet.

Drei nach Farben benannte Hauptlinien führen in das Stadtzentrum. In den Außenbezirken verästeln sich die Linien zu insgesamt 10 Endbahnhöfen. Diese Linienführung sorgt für sehr kurze Zugabstände in der Innenstadt.  Die Gesamtlänge des Netzes beträgt ca. 140km.

 Interessant ist, dass der Betrieb der Bahn regelmäßig international ausgeschrieben wird. Derzeit wickelt eine chinesische Firma den Betrieb ab.  

Für Besucher gibt es günstige Tageskarten. Allerdings ist dazu eine Chip- oder Magnetkarte erforderlich. Uns gelang es bisher nicht, eine solche Karte am Automaten zu kaufen. Nur an den noch vorhandenen wenigen Kassen erhielten wir die Karten.

Unsere Eindrücke und Erfahrungen

Stockholm ist eine reizvolle Stadt. Bei einem Besuch gehören nicht nur die Museen und Bauwerke in das Tagesprogramm. Es gehört aus unserer Sicht dazu, sich einfach im Gebiet der Altstadt treiben zu lassen und die die vielen kleinen Schönheiten der Stadt zu geniessen. Durch die reizvolle Lage bieten sich immer wieder unterschiedliche Blicke auf das Wasser und die Stadt.

Für die Übernachtung probierten wir einige Plätze aus. Richtig toll fanden wir es nirgends. Bisher gefiel es uns Långholmen Husbilscamping. am besten. Dies lag jedoch nicht an dem Platz, sondern an den Spazierwegen in der Nähe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.