Reisebericht: Kurzreise Frankfurt und Mainz

Unsere Mädchen planten einen Kurztrip (Schwesternreise genannt) nach London. Und wie Eltern nun mal sind, versprachen wir, die Anreise zum Flughafen zu übernehmen. Die Kids wählten einen Flug ab Frankfurt. Da wir entsprechend Zeit hatten, planten wir, uns endlich mal die Metropole am Main anzusehen und die Zeit bis zur Rückkehr der Kids für einen Wohnmobil Kurzurlaub zu nutzen.

Nürnberg bis Offenbach

Am Morgen sammelten wir die Mädels ein und starteten mit dem Wohnmobil Richtung Frankfurt. Die Fahrt verlief ohne Stau und wir erreichten wie geplant den Flughafen. Schon vorher recherchierte ich, dass es einen XXL-Parkplatz für Busse und andere hohe Fahrzeuge gab. Nach einer kleinen Ehrenrunde um den Ankunftbogen erreichten  wir den Parkplatz. Da sich die Juli-Hitze langsam bemerkbar machte, freuten wir uns über einen Parkplatz im Halbschatten unter einer Brücke. Der Weg zum Terminal erwies sich als sehr kurz. Die Kinder flogen ab und unsere 5 Tage Kurzurlaub begannen, nachdem wir den Preisschock des Parkplatzes überwunden hatten. (5€ die Stunde)

Bedingt durch die über 30Grad Außentemperatur verspürten wir keine Lust auf längere Fahrten. Wir entschieden uns, den Campingplatz Offenbach zu besuchen. Nach einigen Navigationsschwierigkeiten fanden wir den Platz. Wir erhielten einen Schattenplatz direkt unter einer großen Pappel.
Nach einer längeren Pause zur Abkühlung starteten wir zur einer abendlichen Erkundung von Frankfurt. Zu Fuß gingen wir von Offenbach nach Frankfurt bis zur Strassenbahn. Was sich so gewaltig anhört, ist nur ein Weg von 5min über eine an den Campingplatz angrenzende Mainbrücke. Die Bahn brachte uns in 30min zum Römer. Wir schlenderten über den Eisernen Steg und am Main entlang. Das gute Wetter lockte die Frankfurter hinaus. Am Main pulsierte das Leben. Wir bewunderten die Skyline von Mainhatten. Anschließend brachte uns die Bahn zurück zum Campingplatz.
Eine Anmerkung zu den Bildern:
Wie es auf Reisen so passieren kann, die Motive standen bereit, aber das Licht und die Tageszeit stimmten nicht. Um dennoch ein paar Bilder zeigen zu können, griff ich diesmal entgegen meiner Gewohnheit diesmal heftig zu den Reglern in der Bildbearbeitung.

 

Main bei Frankfurt  Alte Mainbrücke Frankfurt, SchlösserSkyline Frankfurt am Abend Mainbrücke  Skyline Frankfurt am Abend in Schwarz Weiss  

 

In der Bahn gab es noch ein kleines Erlebnis. Nachdem wir auf der Hinfahrt schon die Fahrscheinkontrollgruppe erleben durften, sprach eine junge Dame meine Frau an, ob wir helfen könnten. Am nächsten Tag wäre eine Prüfung und meine Frau sollte die Studentin abfragen. Schnell hatte meine Frau die Unterlagen in der Hand und das Fragen ging los. Es handelte sich um medizinisches Basiswissen für das Studienfach Psychologie.
Die Befragung verlief holprig, so richtig gut vorbereitet erschien uns die junge Dame nicht. Allerdings verging die Fahrzeit wie im Fluge, die Studentin verpasste sogar das Aussteigen und fuhr eine Station zu weit.

Ergänzung: Die gleiche Befragung wiederholte sich vor einigen Tagen in unserem Wohnzimmer, da unsere Tochter eine ähnliche Prüfung vor sich hatte. Zufälle gibts!

Hitze in Offenbach

Schon auf der morgentlichen Hundegasse merkten wir, dass wieder ein sehr heißer Tag bevorstand. Für uns bedeutete dies, dass wir nicht viel unternehmen konnten, um unseren Hund nicht über Gebühr zu strapazieren. Der alte Herr verträgt die Hitze nicht mehr so gut.
Tagsüber beschränkten sich die Aktivitäten auf einen Erkundungsausflug in die nähere Umgebung mit dem Rad. Ich fuhr durch Frankfurt Fechenheim und ein Stück am Main entlang. Total durchgeschwitzt erreichte ich wieder den Campingplatz. Im Schatten verbrachten wir den restlichen Tag.

Erst gegen Abend rafften wir uns zu einem Fahrradausflug auf. Am Main entlang folgten wir dem Mainradweg mainaufwärts, da uns die Hitze die Lust auf Stadt vertrieben hatte. Wir fuhren bis Rumpenheim. Dort entdeckten wir eine sehenswerte rustikale Fähre und ein Schloss mit sehr schönem Schlosspark. Auf der Rückfahrt fanden wir noch einen schönen Badesee.

Brücke von unten gesehen  Fluss mit grünem UferRuderboot auf dem Main  Weg durch grüne LandschaftFähre im Abendlicht  Großaufnahme der Fährevoll beladene Fähre  leere Fähre auf der letzten ÜberfahrtSchlosshof der Anlage

 

Von Offenbach nach Mainz

Da das erste Gewitter seit längerer Zeit vorhergesagt war, beschlossen wir, den Tag zum Umziehen zu nutzen. Wir entschieden uns, ungeplant nach Mainz an den Rhein zu fahren. Bereits  vor der Mittagspause erreichten wir den Campingplatz. Wir richteten uns häuslich auf dem uns zugewiesenen Platz ein, nachdem unser Nachbar den von ihm mitgenutzen Platz für unser Wohnmobil geräumt hatte.
Das angekündigte Gewitter erreichte Mainz nicht. Nach unserer Mittagspause starteten wir mit den Rädern, um unseren Kühlschrank aufzufüllen. Beim nahen Feinkost Albrecht erstanden wir die fehlenden Dinge. Am Abend holten wir wieder unsere Räder hervor. Diesmal ging es von Hessen nach Rheinland Pfalz in die Mainzer Innenstadt. Wir parkten unsere Räder und schlenderten gemütlich durch die schöne Altstadt.
Nach der obligatorischen Abendgasse mit unserem Rüden ging es bald in den Alkoven, denn die Mücken vor unserem Wohnmobil machten Jagd auf unser Blut.

 

Rheinbrücke und Skyline  Schiff auf dem Rhein bei MainzEine Person auf der Brücke über den Rhein  StrassenszeneHäuser  FachwerkhausAusschnitt des Doms  Nachtaufnahme vom Wiesbadener Ufer

Mainz im Hochsommer

Der Tag begann mit erträglichen Temperaturen. Wir nutzten dies, um nochmals Mainz einen Besuch abzustatten. Wir besichtigten in Ruhe den romanischen Dom. Die Mittagszeit verbrachten wir ruhig auf dem Campingplatz und erholten uns von dem schweißtreibenden Stadtausflug. Das Wetter konnte sich nicht entscheiden,  es sah nach Gewitter aus, aber wir warteten vergebens auf die Abkühlung.

Der Dom von der Fußgängerzone gesehen  Denkmal mit BlumenbeetMarktplatz der Stadt  Innenaufnahme der KircheTurm des Domes  Ein Geschäft in MainzDenkmal eines Bischoffs  Gullideckelmoderne Kunst  Karnevalskappe im Vordergrund eines Stadtbildes
Am Abend kamen wieder die Räder zum Einsatz. Wir unternahmen eine drei Brücken und zwei Flüsse Rundfahrt zur Mainmündung und zurück entlang der Mainzer Rheinuferpromenade. Das schöne Wetter füllte die Straßen und Gassen. Überall saßen die Menschen am Rheinufer, grillten, ruhten sich aus und genossen den warmen Abend.
Brücke im Abendlicht  von oben gesehenRhein und Mainz

 

Von Mainz nach Nürnberg

Der Tag begann erneut mit der Fahrt über den Rhein. Ziel war der Mainzer Wochenmarkt. Wir schlenderten zwischen den Ständen hindurch und rechneten aus, was unsere zwei Schnittlauchbüsche im Garten in diesem Jahr bereits verdient haben. Wieder verdunkelte sich der Himmel, ein Gewitter zog auf. Wieder regnete es in Mainz keinen Tropfen.
Den Rest des Nachmittags verbrachten wir mit Ausruhen, bevor wir gegen 17:00Uhr unsere Sachen packten und den Campingplatz verließen. Beim routinemäßigen Ver- und Entsorgen auf dem Campingplatz stieg mein Blutdruck. Erstmals in 20Jahren Wohnmobilreisen verlangte ein Campingplatz 1€ für das Frischwasser. Erst recht sauer wurde ich, als ich realisierte, dass die Menge nur für einen gerade  halbvollen Tank gereicht hat.
Da wir erst um 22:00Uhr unsere Kinder wieder abholen sollten, fuhren wir in Richtung Rüdesheim und suchten uns ein schattiges Plätzchen am Rhein, um die Wartezeit zu überbrücken. Die anschließende Fahrt nach Frankfurt verlief reibungslos. Allerdings das Erreichen des Parkplatzes dauerte 20min, da die gesamte Vorfahrt Kreuz und Quer zugeparkt war.
Unsere Kids trafen planmäßig ein und plünderten sofort den Wohnmobilkühlschrank. Nach einer anstrengenden Fahrt auf der vollen Autobahn erreichten wir um 01:30Uhr Nürnberg. Die Reise durch die Hitze war zu Ende.
Über die gesamte Woche konnten wir unsere Aktivitäten nicht wie geplant umsetzen. Ursache war die Hitze. Bei Temperaturen über 30Grad C verspüren wir kleine Lust auf Unternehmungen. Hinzu kam die Rücksicht auf unseren vierbeinigen Begleiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.