Die ersten 6 Monate sind um, der Womoknipser blickt zurück

Heute gibt es einen Grund für einen Rückblick. Mein Blog besteht ein halbes Jahr. Die ersten Überlegungen liegen noch weiter zurück, aber richtig begonnen mit der Arbeit habe ich vor 6 Monaten. Seit dem Einstieg habe ich viel gelernt und reichlich Erfahrungen gesammelt. Und heute bin ich sicher, dass noch viele neue Probleme und Lösungen auf mich warten.

Der Start

Meine Blogger-Laufbahn begann mit der Idee, meine Reiseberichte und meine Bilder einer größeren Personengruppe zugänglich zu machen. Die Kinder brachten mich auf den Gedanken, dafür das Internet zu nutzen. Ich begann ein Grobkonzept zu erstellen. Irgendwann hatte ich genug Themen auf meiner Liste, um das Projekt zu starten. Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich aus verschiedenen Gründen gegen Facebook und für eine eigene Homepage. Ein eigener Blog sollte es werden.

Die Entscheidung für einen Anbieter begann. Nach kurzer Recherche blieben Google Blogger und WordPress über. Letztendlich warf ich meine Bedenken gegen Google über Bord, da mir der Einstieg einfacher erschien. Die Anmeldung verlief schnell und einfach.

Die nächsten Abende verbrachte ich mit der Konfiguration meines Blogs. Mehrere Layouts wurden getestet und wieder verworfen, bis der Womoknipser in der Urform entstand.

Der nächste Schritt war die Erstellung von Inhalten. Meine Idee war es, einen großen Reisebericht in mehreren Schritten mit Verweisen auf Hintergrundinformationen zu erstellen. Gleichzeitig wollte ich das Thema Fotografie bedienen. Das Schreiben ging flott von der Hand. Die ersten Artikel waren fertig. Nach Bedenkzeit und Kontrolle schaltete ich die ersten Seiten frei. Mein Blog war im Netz.

Was passierte? Sehr wenig. Ab und zu verirrte sich ein Leser auf die Seiten. Neue Artikel entstanden, der Blog wuchs. Bald gab es sogar schon erste Stammleser. Allerdings blieb ich unzufrieden. Irgendwie fehlte dem ganzen die Struktur.

Fotoblog oder Reiseblog?

Zuerst versuchte ich, mit einem Auswahlmenü Ordnung zu schaffen. Für mich bedeutete dies, mich zumindest rudimentär mit HTML Code zu befassen. Es klappte, aber wirklich zufrieden war ich nicht. Wer sollte meine Zeilen lesen? Amateurfotografen oder Reiselustige? Geht es um das Wohnmobil oder um den Fotoapparat?

Letztendlich entschied ich mich, den Blog auf zwei getrennte Domains zu verteilen. Dadurch stieg mein Arbeitsaufwand stark an. Zwei Blogs wollten mit Texten versorgt werden. Es wurde mir zu viel. So wanderte der Fotoknipser auf den großen Friedhof der eingestellten privaten Blogs.Die Seiten werde ich nicht mehr pflegen.

Negative Begleiterscheinungen

Die ersten negativen Höhepunkte kamen von außen. Nett wie ich bin, schickte ich meine Camping- und Stellplatzbeschreibungen an die Betreiber. Es gab drei Arten der Reaktion:  keine Reaktion,  nette Antworten mit ergänzenden Hinweisen und zwei Beschimpfungen. Eine der Beschimpfungen führte dazu, dass ich nur noch nach bestimmten Kriterien erstellte Bilder von Plätzen veröffentliche. Hinzu kam, dass ich in dieser Zeit eines meiner Bilder auf einer kommerziellen Seite aus dem Ausland entdeckte. Sämtliche Urheberrechtsvermerke waren entfernt worden.

Mittlerweile enthält der Blog über 100 Artikel rund um das Reisen mit dem Wohnmobil. Hinzu kommen verstärkt Artikel über sehenswerte Dinge in meiner Umgebung. Die Besucherzahlen wachsen langsam aber stetig an. Danke!

Ausblick

Der Zeitaufwand für die Pflege dieses Blogs war anfangs sehr hoch. Mittlerweile komme ich mit 5 Stunden die Woche aus, da meine Artikel quasi nebenher am Ipad, entstehen.  Allerdings möchte ich den Aufwand weiter reduzieren. Das Ziel führte mich zwangsläufig zu einer Entscheidung. Ab sofort werde ich Womoknipsers Fotoseite nicht mehr regelmäßig pflegen und meine Zeit fürs Bloggen wieder komplett dem Womoknipser widmen. Löschen möchte ich den Blog nicht. Vielleicht geht es irgendwann mal wieder weiter. Im Hinterkopf habe ich da so eine Idee.

Zum Schluss möchte ich Sie noch neugierig machen. Derzeit beschäftige ich mich intensiv mit dem Layout und möglichen Verbesserungen. Hintergrund ist, dass ich meine Bilder besser präsentieren möchte. Mal sehen, was mir da einfällt.<

So, das war mein Rückblick auf meinen Einstieg in die Bloggerwelt. Vielen Dank für die Begleitung in den ersten Monaten und das Ertragen meiner Irrwege.

Viele Grüße in das weltweite Netz
Euer MaDie, Der Womoknipser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.