Das Naturreservat Stendörren in Schweden

Auf unserer Reise durch Südschweden entdeckten wir im Naturreservat Stendörren ein kleines Paradies. Leider fehlt in der Nähe eine Übernachtungsmöglichkeit für Wohnmobile.

Wissenswertes über das Naturreservat Stendörren

In Schweden ist ein Naturreservat ein geschütztes Gebiet. Im Unterschied zu den Nationalparks werden die Naturreservate von den Bezirken und Städten festgelegt und betreut. Sonst sind die Grenzen zwischen Nationalpark und Naturreservat fließend.

Das Naturreservat Stendörren erstreckt sich über 900ha der Küsten- und Schärenlandschaft bei Nyköping. Die Stadt ist ca. 25km entfernt.

Größere Karte anzeigen

Ziel ist es, die Naturwerte der besonderen Landschaft am Übergang von Meer und Land zu schützen. Gleichzeitig kann das Gelände für Outdooraktivitäten genutzt werden. Die festlandnahen Schären sind zu Fuß über Brücken und Stege zu erreichen.

Weiter entfernte Inseln können nur mit einem Boot besucht werden. Auf einer Anhöhe steht ein kleiner Aussichtsturm, der einen Überblick über das Schärengebiet ermöglicht. Unterschiedlich lange ausgeschilderte Wanderwege führen zu den schönsten Rastplätzen, die teilweise mit Grillmöglichkeiten ausgestattet sind.

an der schwedischen Ostküste

Ergänzt wird das Angebot durch ein Informationszentrum (Naturum Stendörren). In dem Gebaüde erhält man Informationen über die Flora Fauna und Geologie des Gebietes. Die Informationstafeln verfügen meist über einen englischen Text. Teilweise fanden wir sogar deutsche Beschreibungen.

Uns hat das Gebiet gut gefallen. Nur fiel unser Spaziergang etwas kürzer aus, da wir einen sehr warmen und sonnigen Tag erwischt hatten. Hinzu kam, dass unser Hund mit der gerade anwesenden Schafherde keine Freundschaft schließen wollte.

Insgesamt ist es mit dem Naturreservat wie so oft in Schweden. Ein Besuch der „kleinen“ Sehenswürdigkeit ist keine Pflicht, aber den noch lohnenswert.

Einen Nachteil möchte ich nicht verschweigen. Bei unserem Besuch war das Übernachten auf allen Parkplätzen verboten. Falls ein Leser neue Informationen hat, würde ich mich über einen Hinweis freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.