Pfandflaschen auf Reisen, ein Ärgernis?

Manchmal sind es kleine Dinge, die das Reisen mit dem Wohnmobil erschweren. Zusätzlich neigen wir alle dazu, uns manchmal das Leben unnötig schwer zu machen. Diesmal ist es das Thema Pfandflaschen, dass sich für uns immer mehr zu einem Ärgernis entwickelte.

In Europa kommen sich die Staaten immer näher. Viele wichtige und unwichtige Dinge sind einheitlich geregelt. Leider enden die Gemeinsamkeiten bei den leeren Flaschen.

Als umweltbewußte und sparsame Verbraucher führten diese Unterschiede bei uns zu ungewollten Flaschentransporten. Manche leeren Behälter begleiteten uns wochenlang auf ganzen Reisen. Das Wohnmobil wurde zum Leerguttransporter.

Meist wanderte am Beginn einer Reise immer ein Vorrat an Getränken in den Wohnmobilkeller. So waren wir gut gerüstet. Insbesondere auf den längeren Fahretappen auf dem Weg zum Urlaubsziel nutzten wir gern unsere Vorräte.

Erst nach einigen Tagen wendete sich das Blatt. Im Wohnmobilkeller füllte sich der Plastiksack mit den leeren Flaschen. Sobald etwas aus dem Keller benötigt wurde, nervte das Leergut.

Es kam uns nicht in den Sinn, die mit hohen Pfandgebühren versehenen PET-Flaschen einfach irgendwo im Ausland zu entsorgen. So begleiteten uns die Behälter auf der Reise und landeten erst daheim im Supermarkt unseres Vertrauens.

Spätestens bei der Rückgabe staunten wir jedes Mal über das gesparte Geld. Meist gab es 5€-6€ zurück, die wir durch unseren Flaschentransport „verdient“ hatten. Ein Betrag, der im Hinblick auf die Gesamtkosten einer Reise unbedeutent ist.

Eine kleine Anekdote zum Thema:

Bei einer Rückgabe verweigerte der Automat selbstverständlich die Annahme von drei Flaschen aus Spanien, die sich in unseren Leergutsack gemogelt hatten. Nachdem ich diese Fremdlinge im Plastikmülleimer des Supermarktes entsorgt hatte, sah ich noch beim Gehen, wie ein Kunde die Behälter wieder aus dem Müll zog.

Wie oft werden die Flaschen zwischen Leergutautomat und Mülleimer hin und her gewandert sein?

Unsere einfache Lösung

Zum Glück sind wir lernfähig. Wir haben une fest vorgenommen, die Leerguttransporte einzustellen.

Auf die nächste Tour nehmen wir keinen großen Getränkevorrat mehr mit . Die wenigen Flaschen werden wir einfach unterwegs ordnungsgemäß entsorgen. Nur eine Ausnahme wird es immer geben: Wenn wir Richtung Skandinavien fahren, wandert nach wie vor eine Kiste Bier in den Vorratsraum. Da bin ich sicher.

Wie geht Ihr mit dm Thema um? Kauft ihr Getränke nur in unsren Nachbarländern ohne Pfandsystem oder entsorgt ihr die deutschen Flaschen einfach so unterwegs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.