Lernen durch Frieren: Eine kalte Nacht ohne Heizung

Wieder einmal trieben uns verschiedene Verpflichtungen in den Harz. Beim Beladen des Wohnmobils entdeckte ich, dass unsere Batterie durch den Unterspannungsschutz abgeschaltet hatte. Ich machte mir keine weiteren Gedanken, da der Akku langsam seinem Lebensende entgegen geht.

Nach vier Stunden Fahrt erreichten wir das Ziel. Unterwegs sorgte der Ladebooster für eine volle Batterie. Der gemütliche Abend im Wohnmobil konnte beginnen. Ganz selbstverständlich gingen Kühlschrank und Heizung mit Gas in Betrieb. Auf dem Herd entstand ein leckeres Mal. 

Ohne Gas bleibt die Heizung kalt

Irgendwann beschwerte sich meine Frau über die niedrige Temperatur. Ein schneller Blick auf die Anzeige zeigte Fehler E121, Klartext: kein Gas!

Ja, mir war schon vor der Abfahrt klar, dass unsere Reserveflasche leer im Fahrzeug stand. Wir wollten die Flasche am nächsten Tag bei passender Gelegenheit wechseln. Dagegen sollte die erst gegen Ende der letzten Reise angeschlossene Hauptflasche noch gut gefüllt sein. 

Leider stimmte diese Annahme nicht. Das Prüfgerät brachte Klarheit, unser Gas war verbraucht. So blieb nur die warme Decke im Bett. 

Am nächsten Morgen herrschten noch 12Grad C im Wohnteil. Ohne Frühstück fuhren wir zum nächsten Baumarkt und wechselten beide Flaschen. 

So richtig Verstehen konnte ich das Geschehen noch nicht. Wo war die Füllung der Flasche geblieben? Der Kühlschrank und die Heizung waren während der Stillstandszeit abgeschaltet, da waren wir sicher.

Die Lösung: Menschliches Versagen

Es dauerte noch zwei Tage, erst dann erkannte ich meinen Fehler. Ich lag morgens im Bett und hörte das Heizungsgebläse die warme Luft in das Wohnmobil blasen.  Schlagartig erkannte ich des Rätsels Lösung. 

Wenn wir in der kälteren Jahreshälfte unterwegs sind, stellen wir öfter die Zeitsteuerung der Heizung so ein, dass wir es zum Aufstehen am Morgen schön warm haben. Meist beginnt das Heizen um 6:30Uhr und endet um 8:00Uhr. 

Genau diese Einstellung war es, die unser Gas verbrauchte. Wir, besser ich, hatte beim letzten Stillegen der Technik das kleine Uhrensymbol im Bedienteil übersehen. So heizte die Truma fleißig jeden Morgen das geparkte Mobil. Erst die leere Batterie machte dem Spuk ein Ende. Durch die Unterspannungsabschaltung verblieb ein Rest in der Gasflasche, der gerade zum ersten Aufheizen reichte. 

Ja, ich sehe schon die grinsenden Gesichter und die entrüsteten Blicke. So etwas kann doch nicht passieren, schließlich sollte die Gasflasche bei längerem Stillstand zugedreht werden. Ja, das ist der sichere Weg. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.