Ein Kurzurlaub entlang der Donau nach Österreich

Passau, Schlögen, Krems, Wien, Schloss Schönbrunn

Bisher bestanden bei uns immer Vorurteile gegen Österreich als Urlaubsland. Keine freie Übernachtung, Campingplatzzwang, sehr viele Touristen, um nur einige Schlagworte zu nennen. Dennoch machten wir uns auf den Weg. Und, was soll ich sagen, es gefiel uns sehr gut. Österreich, wir kommen wieder!

Der Start

Wie so oft bei uns gab es gute Gründe, erst am Abend zu starten. Als erstes Etappenziel hatten wir Passau ausgewählt. Leider begleitete uns eine Gewitterfront fast auf der gesamten Reise. Viel Wasser stand auf der Straße. Einige Male war es erforderlich, das Tempo stark zu drosseln, um noch die Fahrbahn sehen zu können. Wir erreichten den Stellplatz in Passau wetterbedingt erst kurz vor Mitternacht. (Entschuldigung an alle Besatzungen, die wir geweckt haben!)

Der erste Tag – Passau

Nach einem gemütlichen Frühstück stand die Stadtbesichtigung an. Mit unseren Rädern machten wir uns auf den Weg. Wir bummelten durch die schöne Altstadt und an der Donau entlang. Leider verdunkelte sich der Himmel wieder. Um nicht im Regen zu stehen, radelten wir zügig zu unserem Wohnmobil zurück.

Nach der späten Mittagspause setzten wir unsere Fahrt an der Donau entlang fort. Am Jochensteinkraftwerk legten wir einen Stopp ein und besichtigten die Anlage. Ein kleine Besonderheit am Rande: Unser Hund blieb allein mit dem Wohnmobil in Österreich, während wir in Deutschland das Kraftwerk anschauten. Die Grenze verläuft quer über die Staumauer. Weiter ging es zu unserem nächsten Ziel, dem Campingplatz an der Schlögener Schlinge. Wir fanden einen schönen Platz für unser Wohnmobil und beendeten den Tag mit der Hundegasse an der Donau.

Der zweite Tag – Die Schlögener Schlinge

Der Tag begann bei durchwachsenem Wetter unangenehm. Die Migräne setzte meine Frau außer Gefecht. Um nicht zu stören, schnappte ich das Rad und folgte dem Donauradweg. Leider verhinderte das Wetter die erhofften Fotos.
 

Am Nachmittag ging es meiner Frau wieder besser, aber für Unternehmungen fehlte noch die Kraft. Also schnappte ich mir erneut das Fahrrad und radelte diesmal donauaufwärts. Besonders gefielen mir die extra für die Radler eingerichteten Fähren. Mehrmals wechselte ich das Ufer. Das Wetter hatte ein Einsehen mit mir und bescherte mir den erhofften Sonnenschein. So konnte ich doch noch einige Fotos auf die Speicherkarte schreiben.

Der dritte Tag – Schönbühel an der Donau

Am nächsten Morgen zog es uns weiter. Ziel war der Campingplatz in Schönbühel an der Donau. Dort trafen wir bereits am frühen Nachmittag ein. Wir parkten unser Wohnmobil und genossen das schöne Wetter und den Ausblick auf das Schloss Schönbühel. So ein kleines Privatanwesen möchte ich mal besitzen. Die Ruhe störte nur unser Hund, der jeden Artgenossen auf dem angrenzenden Donauweg lautstark begrüßte.
 
Gegen Abend fuhren wir mit dem Rad nach Melk. Wir umrundeten das Kloster und schlenderten durch die Fußgängerzone. Zum Tagesabschluss speisten wir gut in dem Restaurant am Campingplatz.
 

Der fünfte Tag – Melk im Regen

Bereits in der Nacht begann es zu regnen. Wir frühstückten gemütlich, bevor wir zum Stift Melk aufbrachen. Bei leichtem Nieselregen besichtigten wir die Anlage diesmal von Innen. Insbesondere die Bibliothek fanden wir sehenswert. Nach dem Rundgang beschlossen wir, uns einen Platz für einen faulen Nachmittag und Abend zu suchen. Wir landeten in Krems auf dem Campingplatz an der Donau.

 
Da wie erwartet sich das Wetter nicht verbesserte, beschränkten sich unsere Aktivitäten auf einen kleinen Bummel durch den Ort. Ansonsten lasen wir und schauten in die Glotze.
 

Der sechste Tag – Eine kleine Weinkunde

 
Am nächsten Morgen schien endlich wieder die Sonne. Wir starteten zu neuen Abenteuern. Das erste Ziel, das Weinmuseum in Langenlois, erreichten wir nach kurzer Fahrt. In dem modernen Empfangsgebäude erhielten wir jeder einen elektronischen Führer und wurden zu einem Startplatz in den Weinbergen geschickt. Es öffnete sich eine Tür zu einem Aufzug.  Wir landeten in einen Raum mit einer modernen Lichtinstallation, die uns auf den kommenden Rundgang einstimmte. Anschließend gelangten wir in das System der unterirdischen Weinkeller. Wir schlenderten allein, nur von Hinweisschildern und dem Audioführer begleitet, durch die Keller. Nebenbei lernten wir viel über den Weinanbau.
 
Die Keller endeten auf einem alten, rekonstruierten Weinbauernhof. Weiter ging es in die modernen Anlagen der Weinkellerei. Zum Abschluss der Tour gelangten wir wieder im modernen Empfangsgebäude. Mit einem Glas Wein endete der Rundgang. Insgesamt war es für uns ein lohnender Besuch, der uns zu vielen neuen Eindrücken über den Weinanbau in Österreich verhalf.
Nach der Besichtigung ging es nach Wien. Auf dem gut besuchten Campingplatz Neue Donau fanden wir noch ein lauschiges Plätzchen. Nach dem Abendessen sammelten wir auf einer Radtour noch einige erste Eindrücke von der Großstadt. Insbesondere die Fahrt über die Donauinsel gefiel uns sehr gut.

Der siebente Tag – Wien

Gleich am Morgen starteten wir unsere Wien Erkundung. Mit dem Stefansdom ging es los, Anschließend folgten diverse Läden in der Innenstadt, bevor wir zur Hofburg schlenderten. Wir bestaunten die Größe der gesamten Schlossanlage und die Parks. Zum Erholen nutzten wir unsere Tageskarte für die Bahnen aus und unternahmen mit der Tram eine kleine Stadtrundfahrt. Zurück im Zentrum kurbelten wir noch die Wirtschaft an und erstanden einige Kleinigkeiten, bevor wir zum Campingplatz zurückfuhren. Wir nahmen uns fest vor, Wien nochmals einen Besuch abzustatten und uns einige Museen in Ruhe anzuschauen.
 
Nach dem Abendessen kamen wieder die Räder wieder zum Einsatz. Über die Donauinsel und die Praterallee radelten wir, ohne öffentliche Straßen zu benutzen, bis zum Riesenrad. Denn ein Wien-Besuch ohne das Riesenrad besucht zu haben, das ging nicht.

Der achte Tag – Schloss Schönbrunn

Der geplante Besuch des Schlosses Schönbrunn begann mit einem Schock. Die Parkgebühr für ein Wohnmobil betrug 18€. Damit war unsere Schmerzgrenze eindeutig überschritten. Ich erinnerte mich an  einen Tipp aus dem Internet, das Fahrzeug auf der anderen Seite des Schlossparks abzustellen. Letztlich fanden wir einen schattigen Parkplatz an einer Nebenstraße. Der nächste Parkeingang lag in fast unmittelbarer Nähe.

Wir betraten den Schlosspark auf Höhe der Gloriette und sahen Schönbrunn unter uns liegen. Im gesamten Park standen Scheinwerfer, Kameras wurden installiert und Stühle aufgestellt. Wir bekamen heraus, dass am Abend das traditionelle Sommerkonzert der Wiener Philharmoniker stattfand.

Durch den Park liefen wir hinab zum Schloss und bestaunten die Größe der Anlage. Nach einer Pause auf einer Bank im Schatten, ging es zurück zum Wohnmobil. Gern hätten wir uns das Konzert angeschaut und angehört, aber die Pflicht rief uns nach Hause zurück.

Schloss Schönbrunn Wien

Die Rückfahrt endete, wie die ganze Tour begann. Wir fuhren durch mehrere starke Gewitter. Besonders ärgerlich war es, dass wir bei Regen unsere sieben Sachen ausräumen mußten. Später schauten wir uns noch die Übertragung des Konzertes aus Schönbrunn live auf 3Sat an. Wieder war eine Tour zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.